Unsere Philosphie
1.
„Nur aus Übung entsteht Fertigkeit“.
Nur wer regelmäßig trainiert kann fühlbare Fortschritte machen und letztendlich seine Motivation auf
dem Weg der Kampfkunst erhalten. Als Anfänger reichen sicher zwei Kurse pro Woche aus. Ein kleines,
tägliches Fitnessprogramm nach dem Aufstehen oder die kurze Wiederholung des Gelernten in den eigenen
vier Wänden steigern den Fortschritt erheblich.

2.
„Lernen ohne zu denken führt zu Oberflächlichkeit, ebenso wie denken ohne zu lernen ins leere führt“.
                                                                                                                            Konfuzius

3.
„Pflege die Traditionen“.

Traditionelle chinesische Kampfkunst ist unzertrennbar mit den daoistischen und konfuziannistischen
Lehren verbunden. Wer chinesische Kampfkunst lernt, sollte auch deren Werte, Umgangsformen und
Geschichte pflegen.

4.
„Hundert taolu  kennen, heißt hundert taolu kennen. Eine taolu beherrschen, ist Können“.

In den Formen (tao lu), den festen Bewegungsabläufe im Kung Fu, sind die spezifischen Techniken und
Prinzipien eines Stils oder unterschiedlicher traditioneller Waffen verankert. Sie werden von
Generation zu Generation vom  Lehrer an den Schüler weitergegeben und sind eine Art Nachschlagewerk
der Techniken.

5.
„Füge nur Schmerzen zu, um nicht zu verletzen. Verletze nur, um nicht zu töten. Töte nur, um nicht selbst
getötet zu werden“.                                                                              Kodex der Kampfkunst

Wer wirkliche Kampfkunst beherrscht, ist anderen in körperlichen Auseinandersetzungen überlegen. Kampf
zu trainieren ist der Weg zum „Nicht-kämpfen-wollen“ und das Ziel, selbst in einer Notwehrsituation das
Erlernte nur zur reinen Verteidigung einzusetzen. Neben dem Notwehrparagraphen unterrichten wir
unseren Schülern, welche Verteidigungstechniken in verschiedenen Situationen zumutbar, welche
überzogen sind.

 

Collage
Schriftzug-1

Wan Fu – Schule für Kung Fu und Selbstverteidigung

Schriftzug-4
Bildmarke
TKV1